Betrunkener Offizier und seine Pistole

Auf dem Nachhauseweg vom letzten WK habe ich ein Kadermitglied, das mehr als
betrunken war, im Zug kennengelernt. Er versuchte die Frau neben mir
sehr penetrant anzubaggern. Nach einiger Zeit erfolgsloser Aktivität holte
er die zum Glück nicht geladene Offiziers-Pistole. Diese richtete er auf
die Frau und drückte mehrfach hintereinander ab. Sie erschrak natürlich zu
Tode. Danach "ballerte" er noch einige mal wild im Zugabteil herum. Zum
Schluss demonstrierte er, um noch mehr Aufmerksamkeit zu erhalten, eine
Selbst-Hinrichtung und führte sich die Pistole in den Mund ein und drückte
erneut mehrfach ab.

Was mich an dieser Geschichte mächtig erschreckte, war, dass sich keiner der
Zivilisten im vollen Zug gegen ihn wehrte. Alle nahmen das Verhalten dieser
Führungskraft hin und akzeptierten dies als normal. Selbst die bedrohte Frau
wagte es nicht eine Anzeige gegen dieses Armeemitglied zu machen,
welches sie persönlich kannte. Kann diese Gewaltbereitschaft, welche
eindeutig der Armee entspringt, bei uns einfach so toleriert werden? Für
mich definitiv NEIN. Doch auch ich war wie erstarrt auf meinem Sitz und war
unfähig diesem Tun ein Ende zu setzen.